Quelle: www.periodictable.com

Verwendung von Zink:

Mit über 50% Anteil zählt der Bausektor zum Hauptanwendungsbereich von Zink. Hier wird Stahl mit einer dünnen Schicht Zink versehen, um ihn vor Korrosion (Rost) zu schützen. Verzinkter Stahl hat eine 12 Mal längere Lebenszeit als gewöhnlicher Stahl. Weitere Anwendungsgebiete sind mit 25% die Automobilbranche und Industriemaschinen (10%). Zink wird aber auch bei medizinischen Anwendungen, als Zusatz bei Agrardüngern und in Sonnencremes bzw. in diversen Kosmetikprodukten verwendet.

 

Fundamentales Lage am Zinkmarkt:

Gemäß einer Erhebung der ‚Lead and Zinc Study Group‘ (ILZSG) betrug die raffinierte Zink Minenproduktion im Jahr 2016 bei insgesamt 13.711.000 Tonnen oder auch 30,28 Mrd. Pfund. Da der industrielle Verbrauch im gleichen Jahr bei 13.856.000 Tonnen lag, kann man von einem strukturellen Angebotsdefizit sprechen. Dieses Defizit bestand auch im ersten Halbjahr 2017. Diese Angebots/-Nachfragesituation führte in den letzten zwei Jahren zu zu einem signifikanten Anstieg des Zinkpreises. So konnte der Preis für eine Tonne Zink seit Anfang 2016 bis Oktober 2017 um über 116% zulegen – das Metall zählte damit zu den Kursgewinnern im Rohstoffmarkt!

Wir erwarten in den nächsten 2 Jahren einen stabilen Zinkpreis in einer Preisrange von 2.800 und 3.500 USD pro Tonne. Da im Jahr 2018 diverse Minen ausgebaut weren und es Neueröffnungen von großen Weltklasseminen gibt (u.a. die ‚Gamsberg Mine“ in Südafrika mit 250.000 Tonnen im ersten Bauabschnitt), erwarten wir keinen unmittelbaren Test der Allzeithochs von 4.600 USD pro Tonne Zink (2,08 USD pro Pfund) aus dem Jahr 2006.

Wir haben auch zur Kenntnis genommen, dass in den letzten zwei Jahren die globalen Lagerbestände massiv abgenommen haben. So reichen beispielsweise die aktuellen Lagerbestände an der LME von 250.000 Tonnen Anfang Oktober 2017 nur ca. 11,5 Tagen um die physische industrielle Nachfrage zu gewährleisten. Noch im Dezember 2016 waren über 434.000 Tonnen Zink in den LME-Lagerhäusern verfügbar. Grund für den massiven Rückgang der Lagerbestände waren zum einen die deutliche Steigerung der Nachfrage nach Zink, die auf ein niedrigeres Angebot seitens der Zinkproduzenten traf. Diverse große Minen wie z.B. Brunswick 12, Lisheen oder auch die Centurymine in Australien mussten wegen Erschöpfung geschlossen werden.

 

Wissenschaftliche Daten / Hintergrundwissen:

Das chemische Elementsymbol von Zink ist Zn mit der Ordnungszahl 30. Der Schmelzpunt liegt bei 420 Grad Celsius und der Siedepunkt liegt bei 907 Grad Celsius. Zink ist auch essentiell für das Wachstum und die Entwicklung fast aller Leben auf diesem Planeten. Im Körper eines durchschnittlichen, gesunden Erwachsenen befindet sich zwischen 1,4 und 2,3 Gramm Zink. Zink ist zu 100% wiederverwertbar – es wird geschätzt, dass mehr als ein Drittel des verbrauchten Zinks in Nordamerika aus recycelten Materialien hergestellt wird.

Durch die Legierung von Kupfer mit Zink entsteht Messing, dass u.a. anderem von den Römern in der Form von Münzen verwendet wurde.

Das am häufigsten verwendete Zinkmineral ist Sphalerit, auch Zinkblende genannt. Dieses Mineral kristallisiert aus der hydrothermischen Lösung als reines Zinksulfid und findet sich in fast allen derzeit abgebauten Zinkvorkommen. Zink wird oft in Verbindung mit Blei, Kupfer, Silber und anderen Metallen abgebaut.

Das am häufigsten verwendete Zinkmineral ist Sphalerit, auch Zinkblende genannt. Dieses Mineral kristallisiert aus der hydrothermischen Lösung als reines Zinksulfid und findet sich in fast allen derzeit abgebauten Zinkvorkommen. Zink wird oft in Verbindung mit Blei, Kupfer, Silber und anderen Metallen abgebaut.

Auf der Webseite des im Jahr 1919 gegründeteten Handelsunternehmen für Nichteisen (NE) -Metalle

Westmetall GmbH & Co. KG
http://www.westmetall.com/de/markdaten.php?action=show_diagram&field=LME_Zn_cash

finden Sie neben Marktpreise auch eine grafische Abbildung der LME-Warenhausbestände diverser Metalle.